Was ist Innerer Atem oder Zellatem ?

Von Mechthild Lohmann, Atempädagogin

Innerer Atem ist das, was in jedem Menschen als Leben pulsiert. Unser Körper ist in allen Organen vom Zellatem durchwebt. Wenn wir gesammelt in die Stille gehen, können wir lernen, dies nach und nach wahrzunehmen. Den Inneren Atem erspüren, das ist eine Fähigkeit, die jeder Mensch entwickeln kann.< Weiterlesen

Schlafstörungen auflösen

Von Mechthild Lohmann, Atempädagogin

Licht aus, Augen zu, sich der Dunkelheit anvertrauen, der Nacht überlassen, ausgeruht aufwachen. - Ist dieser lebenswichtige Schlafrhythmus gestört, fühlt man sich beeinträchtigt. Der Organismus kann sich nicht hinreichend regenerieren. Oft sind die komplexen Ursachen und Folgen einer Schlafstörung kaum mehr zu unterscheiden. Das Selbstverständliche wird zum Problem, Schlafen zum dringlichsten Wunsch.

Weiterlesen

Gesund bleiben mit der Wirkkraft des Atems

Von Mechthild Lohmann, Atempädagogin

Es ist möglich, sich gesund zu fühlen trotz einiger Wehwehchen – und umgekehrt sich krank zu fühlen ohne nennenswerte Symptome. Gesundheit ist wohl eine innere Verfasstheit, eine Art Gleichgewichtszustand der Seele, der mit dem Körpergefühl verbunden ist und es beeinflusst. Neben bekannten Faktoren wie bekömmlicher Ernährung und geschmeidiger Bewegung ist innere Stabilität entscheidend für Wohlbefinden und Gesundheit.

Weiterlesen

ATEMKUNST

Eine Inspiration

von Mechthild Lohmann 

Wenn ich versuche, jemandem die Atemarbeit nach Cornelis Veening (1895-1976)  zu beschreiben, so geht es mir ähnlich, als wenn ich ein Kunstwerk, ein Leseerlebnis, einen Konzert-, oder Theaterbesuch beschreiben soll. Am Ende bleibt Unbehagen, weil ich nicht ausdrücken konnte, was ich erlebt habe, was mich innerlich berührt, ergriffen, aufgeklärt, erschüttert, abgestoßen, begeistert, erheitert, getröstet, verzaubert, vielleicht verwandelt hat.

Weiterlesen

„Friedfertig ist, wer Frieden in sich entstehen lassen kann.“ C.F. von Weizäcker 1)

Macht Atemarbeit friedfertig ?

von Mechthild Lohmann

Immer häufiger frage ich mich angesichts der Nachrichten, die mich aus aller Welt tagtäglich erreichen: Warum gehen wir Menschen nicht friedvoller miteinander und schonender mit dem Planeten um? Warum läuft so vieles ganz anders als ich und viele andere es sich wünschen? Und: Wie werde ich mit all den Meldungen von Gewalttätigkeiten und Katastrophen fertig, ohne mich sinnlos aufzuregen, ohnmächtig zu resignieren oder verhärtet abzustumpfen?

Weiterlesen