Hintergrund meiner Atemarbeit ist die Tiefenpsychologie von Carl Gustav Jung (1875-1961) und die Atemlehre von Cornelis Veening (1895-1976). Moderne Weiterentwicklungen nehme ich auf. Abendländische Tradition, östliche Weisheit und neue wissenschaftliche Erkenntnisse fließen ein.

Ich verstehe den Menschen als komplexes energetisches System von Bewusstseinsebenen und unbewussten Schichten. Im Mittelpunkt meiner Atemarbeit steht das lebendige Zusammenspiel von Körper, Seele und Geist. Ausgangspunkt ist die leibliche Wahrnehmung und Erfahrung, das Nachspüren der Atembewegung im inneren Kreislauf. Dadurch werden Entwicklungs-, Wandlungs- und Reifungsprozesse angestoßen. Sie zielen auf Entfaltung und Ganzheit der Persönlichkeit, auf Sinnfindung, auf „Individuation", wie C.G. Jung es nennt.

Literaturhinweise:

Atemweisen. Wurzeln und Gestalt der Atemlehre von Cornelis Veening.

Bearbeitet von Mechthild Lohmann u.a.

Wiesbaden 2013

Hanns Halstenbach
unter Mitarbeit von Mechthild Lohmann:
Jung’sche Psychologie zur Atemlehre von Cornelis Veening.
Texte und Leseempfehlungen.
3. Aufl. Norderstedt 2011

Irmela Halstenbach
Atem holen aus der Tiefe. Texte 1999-2008.
Norderstedt 2008

Carl Gustav Jung

Ausgewählte Schriften. Hrsg. von Verena Kast u. Ingrid Riedel

Ostfildern 2011

 

Weiteres zum Hintergrund meiner Arbeit ist unter "Links" zu finden.

"Der Individuationsprozess, als ein auf das ganze Leben verteiltes Geschehen, ist im Grunde niemals vollendet." (Carl Gustav Jung)